Cup of Friendship 2017

Bereits die 45. Auflage des Cup of Friendship im Trampolinturnen fand am vergangenen Wochenende in Tschechien statt. Einmal mehr war die Stadt Jablonec nad Nisou Gastgeber des allseits beliebten internationalen Turniers. Am Start waren weit über 200 Sportler aus 13 Nationen - unter anderem auch die vier besten Nachwuchsspringer der SV Brackwede. Für die deutschen Kandidaten war das die fünfte und zugleich letzte Möglichkeit, sich für die im November in Sofia stattfindenden World-Age-Group Competitions zu qualifizieren.

 

Den Auftakt machten wie immer die Jüngsten (11-12 Jahre), dort erreichte Emilie Volikova im sehr starken Konkurrenzfeld als Siebte das Finale. Im Endkampf ab 0 Punkten ist ihr eine beinahe fehlerfreie Übung gelungen. Emilie stellte nicht nur einen persönlichen Rekord von 46,370 Punkten auf, sondern setzte auch die Konkurrenz unter Druck. Absolut verdient belegte sie somit den 3. Platz bei ihrem Debüt auf einem so großen Wettkampf!

Die größte Überraschung ist Luka Frey in der Altersklasse 13-14 gelungen: in der größten Gruppe des Tages mit 46 Teilnehmerinnen stand sie nach dem Vorkampf auf dem unglaublichen 2. Platz! Somit erfüllte sie ihre wichtigste Aufgabe des Events - sie qualifizierte sich endgültig für die WAGC, da ihre Konkurrentinnen das Finale nicht erreichten. Sie machte ihren Traum war und fährt sicher nach Sofia! Sie bestätigte nicht nur ihren 4. Platz in der Deutschen Rangliste, sondern kam den 2. - und 3.-Platzierten noch näher. In der Pflicht schaffte sie auch einen persönlichen Rekord von 42,245 Punkten. Sogar ihr Pech im Finale, wo sie die Übung leider abgebrochen hat, konnte die positive Einstellung nicht verderben.

In der gleichen Altersklasse männlich stand auch Tim Pahl auf dem 2. Rang nach dem Vorkampf. Er schaffte es allerdings auch im Endkampf diese Platzierung zu verteidigen! Dieses Mal turnte er seine beiden schweren Kürübungen sicher und präsentierte endlich eine ordentliche Pflicht. Dennoch hat er noch viel Arbeit vor sich, damit er in Sofia dazu bereit ist, mit größerer Konkurrenz mithalten zu können.

Nur Nils Kwaßny hatte bei den Junioren viel Pech: nach seinem Abbruch in der Kür landete er auf Platz 24 von 33 Teilnehmern.

 

Im Synchron-Wettbewerb starteten die beide Brackwederinnen in einer Altersklasse (11-14 Jahre), doch nicht gemeinsam sondern mit jeweils einer Partnerin aus Niedersachsen. Luka turnte mit der Partnerin, mit der sie auch auf der WAGC gemeinsam springen wird. Das war eine sehr gute Generalprobe für beide und im Einturnen machten sie eine gute Figur. Im Wettkampf klappte es anfangs auch gut, doch ihre Kollegin hat sich am Ende der Übung ein Sprung vertan - was zum Übungsabbruch führte. Umgekehrt verlief es für die 11-Jährigen Emilie und ihre Partnerin aus Melle. Beim Einturnen hatten sie Schwierigkeiten, doch im Vorkampf klappte alles super. Sie standen auf Rang 5, sogar mit nur einem knappen Abstand zu Platz 3. Im Finale ist ihnen der Übungsanfang nicht so gut gelungen und sie wurden Sechste.

Silber und Bronze sind ein unerwartet starkes Fazit bei einem Wettkampf, welchen alle 13 Länder als Generalprobe für die WAGC nutzten. Besonders unvergesslich bleibt dieser Wettkampf für Luka Frey, die sich für ihre erste Jugend-WM qualifizierte! Insgesamt war es hochinteressant und informativ, sich mit so vielen Ländern messen zu können.